8 Standorte in Baden-Württemberg
Deutschland­weit versand­kosten­frei
14 Tage Rückgaberecht

Traumziele für Fotografen: Faröer Inseln

Wohin reisen nach Corona? Wir hätten da ein paar Ideen, wo du ganz besondere Fotomotive findest. Lass dich inspirieren und genieße schon mal die Vorfreude auf kommende Reisen, bei denen Fotografen voll auf ihre Kosten kommen. Von Anja Bethge

Die zu Dänemark gehörende Inselgruppe liegt im Nordatlantik zwischen Island, Schottland und Norwegen und besteht aus 18 Inseln. Wörtlich übersetzt bedeutet Faröer „Schafsinseln“. Sehr passend, denn Schafe gibt es hier viele. Die fünf Hauptinseln Vágar, Streymoy, Eysturoy, Borðoy und Vidoy sind durch Tunnel und Brücken miteinander verbunden. Die anderen Inseln sind entweder per Hubschrauber oder per Fähre erreichbar. Mykines ist die westlichste der 18 Inseln und überzeugt mit ihrer spektakulären Schönheit. Vom gleichnamigen Dorf der Insel führt eine traumhafte Wanderung zu einem Leuchtturm – von hier hast du eine gigantische Aussicht. Auf der Insel leben auch die süßen und äußerst fotogenen Papageitaucher.

Einen umwerfenden Ausblick hast du auch vom Slættaratindur auf der Insel Eysturoy aus, mit seinen 880 Metern der höchste Berg der Färöer Inseln. Hier kannst du einen Rundumblick auf die umliegenden Berge und Fjorde genießen. Eines der berühmtesten Fotomotive von Eysturoy ist die Schlucht von Gjógv. Der Sørvágsvatn ist der größte See der Färöer Inseln und ein wahres Naturspektakel. Er liegt auf der Insel Vágar und ist auch unter dem Namen „See über dem Meer“ bekannt. Aus einem bestimmten Blickwinkel wirkt es fast so, als würde der See über dem Meer schweben, da er sich direkt hinter dem Ende der Klippen befindet.

Auf Vágar findest du auch einen der bedeutsamsten Wasserfälle – den Múlafossur in dem idyllischen Ort Gásadalur. Das Landschaftsbild der durch Vulkanismus entstandenen Inseln ist durch Gipfel und Klippen geprägt. Die faszinierende und teils sogar bizarre Landschaft ist einmalig. Fotomotive gibt es an jeder Ecke und jede Insel hat ihre Highlights zu bieten.

Anreise: Der einfachste Weg führt über Kopenhagen; von dort gibt es die meisten und günstigsten Flüge auf die Färöer Inseln. Der Flughafen liegt auf der Insel Vágar. Alternativ geht auch die Fähre. Es gibt Verbindungen mit Smyril Line ab Hirtshals in Dänemark nach Tórshavn auf der Insel Streymoy. Ideal, wenn du dein eigenes Auto mitnehmen möchtest.

Beste Reisezeit: Das maritime Klima ist äußerst wechselhaft und sehr feucht; die Sommer sind relativ kühl. Die beste Reisezeit ist von April bis September, dann sind die Tage in der Regel lang und dich erwartet weniger Regen.

Pflichtprogramm: Auch wenn Wandern und Natur auf den Faröer Inseln im Vordergrund stehen, solltest du Tórshavn mit den kleinen Gassen und einem malerischen Hafen nicht verpassen. Die Inselhauptstadt ist mit ihren gut 20.000 Einwohnern eine der kleinsten Hauptstädte der Welt.