8 Standorte in Baden-Württemberg
Deutschland­weit versand­kosten­frei
14 Tage Rückgaberecht

Neuheit: Olympus E-M10 Mark IV

In diesem Video schauen wir uns die Vor- und Nachteile der brandneuen Olympus OM-D E-M10 Mark IV im Detail an und vergleichen diese auch mit dem Vorgängermodel (E-M10 Mark III). Zudem werfen wir auch einen Blick auf das M.ZUIKO 100-400mm F5.0-6.3 IS Objektiv.

🛒 Hier könnt ihr euch die E-M10 Mark IV anschauen oder sogar gleich vorbestellen: www.fotoprofi.de/page/olympus-neuheiten-august-2020

📍Sofern ihr mehr über die E-M10 Mark IV von Olympus erfahren möchtet, besucht uns doch in einem unserer Fotofachgeschäfte in Stuttgart, Ulm, Tübingen, Ludwigsburg, Pforzheim, Esslingen und Leonberg. Wir freuen uns auf euren Besuch und beraten euch gerne persönlich.

▪️ Gehäuse (0:31) Das Gehäusedesign der Olympus OM-D E-M10 Mark IV im Retro-Stil ähnelt rein äußerlich stark dem Vorgängermodell – E-M10 Mark III. Dennoch wurden einige Teile wie der Handgriff neu entwickelt. Dadurch liegt die Kamera deutlich angenehmer in der Hand. Die Tasten und Einstellräder am Gehäuse wurden ebenfalls teilweise neu angeordnet und platziert, um eine intuitivere Bedienung der Kamera zu gewährleisten. Durch den verstärkten Einsatz moderner Kunststoffe, wurde auch das Gewicht des Gehäuses auf ein Minimum reduziert und liegt nun nur noch bei 383 Gramm. Zudem ist die OM-D E-M10 Mark IV die bisher kleinste OM-D Kamera, die je gebaut wurde. Ein Nachteil des geringen Gewichts ist aber, dass sich das Gehäuse beim ersten in die Hand nehmen, nicht mehr ganz so wertig anfühlt als die Vorgänger.

▪️ Sensor (3:21) Beim Herzstück setzt Olympus bei der Mark IV auf einen altbewährten 20 Megapixel Live-MOS Sensor, der schon in zahlreichen anderen Modellen zum Einsatz kam. Für die E-M10er-Reihe ist das allerdings sein lang erwartetes Debüt. Bei den Vorgängerkameras kam bisher der ältere 16 Megapixel Live-MOS Sensor zum Einsatz. In Kombination mit dem TruePic VIII Bildprozessor bekommt man damit detailreiche, klare Aufnahmen mit einem, für die Sensorgröße, soliden Rauschverhalten und guten Werten im Dynamikumfang.

▪️ Autofokus (4:09) Eine Abweichung zur E-M1er und auch E-M5er-Reihe, ist in der Autofokusperformance der neuen E-M10 Mark IV zu finden. Hier verzichtet Olympus auf die Phasenerkennungssysteme auf dem Bildsensor und verlässt sich voll auf die Leistung des Kontrastautofokus. Dieser ist aber durch die Verwendung eines neuen Algorithmus spürbar schneller geworden und kommt damit schon fast an die Geschwindigkeit eines Phasenerkennungs- bzw. Hybridsystems heran. Auch die Gesichts- und Augenerkennung wurde durch den neuen Algorithmus nochmals verbessert und läuft nun präziser und flüssiger als bei den Vorgängern.

▪️ Stabilisierung (4:39) Eine weitere Verbesserung der neuen Olympus E-M10 Mark IV, im Vergleich zur Mark III, betrifft den sensorbasierten 5-Achsen-Bildsatbilisator. Hier konnte der Effekt der Stabilisierung um eine halbe Blendenstufe von 4 auf 4,5 Blendenstufen gesteigert werden.

▪️ Videoeigenschaften (5:16) Die Kamera nimmt Videos in 4K Auflösung mit wahlweise 24,25 oder 30 Vollbildern in der Sekunde für maximal 29 min. auf und hält das Bild dank der Kombination aus sensorbasiertem und digitalem Bildstabilisator ruhig. In FullHD Auflösung kann die E-M10 Mark IV bis zu 60 Bilder pro Sekunde aufnehmen und will man Zeitlupen mit 120 Bilder pro Sekunde filmen, muss man die Auflösung auf 720P herabsetzen.

▪️ Objektiv (6:42) Das neue Olympus M.ZUIKO ED 100-400mm F5.0-6.3 IS Objektiv an ist mit einem Gewicht von nur 1120g (ohne Stativadapter) und einer Länge von gerade einmal 20,57cm erfreulich leicht und kompakt. Dabei spendiert Olympus dem neuen Objektiv eine sehr schnellen und präzisen Autofokusmotor und die wetterfeste Abdichtung der Objektive aus der hauseigenen PRO-Serie. Damit eignet sich das Objektiv auch für den zuverlässigen Einsatz im rauen Naturfotografie-Alltag und bildet über den gesamten Brennweitenbereich scharf und detailreich ab.

▪️ Empfehlung & Fazit (8:06) Die Kamera richtet sich vor allem an den Einsteiger in die Foto- und Videografie und liefert dabei eine solide Bildqualität in einem kompakten, leichten Gehäuse, das zudem mit Liebe zum Detail im Retrodesign stark an die analogen OM-Spiegelreflexkameras erinnert. Außerdem existiert für das MFT-System eine große Auswahl an Objektiven, mit denen man für jede Situation gut gerüstet ist. Durch die verbesserte Ergonomie und Konnektivität der E-M10 Mark IV wird diese nun auch für Vlogger hochinteressant, wobei hier ein seitlich ausschwenkbares Display und ein Mikrofoneingang fehlen, wie man es z.B. in der E-M5 Mark III findet.

▪️ Verfügbarkeit & Preis (11:40) Die neue Olympus OM-D E-M10 Mark IV wird voraussichtlich ab Ende August bei uns als reines Gehäuse (699,-€) und im Set mit dem 14-42 EZ Pancake Objektiv (849,-€) in den Farbvarianten Schwarz und Silber verfügbar sein. Das neue Olympus M.ZUIKO ED 100-400mm F5.0-6.3 IS wird vorraussichtlich ab Mitte Ende August zu einem Preis von 1299,-€ verfügbar sein.